Probenbesprechung in der Rheinischen Post

Die Geschichte ist schräg genug: Die adelige Dame Silvia soll den adeligen Herrn Dorante heiraten, so wünschen es die Väter der beiden. Doch die jungen Leute wollen niemanden heiraten, den sie nicht kennen. Als sich Dorante im Hause Silvias ankündigt, denkt sich die junge Dame einen Trick aus: Sie tauscht mit ihrer Dienerin Lisette die Rolle, um den künftigen Ehemann in Ruhe in Augenschein nehmen zu können.

Was Silvia (Verena Bill) und Lisette (herrlich auf Kölsch palavernd: Carmen-Marie Zens) nicht ahnen: Auch Dorante (Michael Koenen) und sein Diener Arlequin (auf Hessisch schwätzend: Christian Stock) haben sich diesen Trick ausgedacht, um Silvias Charakter zu prüfen. Und so nimmt das Chaos seinen Lauf.

Im Innenhof der Burg Brüggen hat das Niederrheintheater aus Brüggen mit den Proben für die 8. Theaterfestspiele begonnen. Das Hauptstück, die Komödie „Das Spiel von Liebe und Zufall“ von Marivaux, feiert am Mittwoch, 9. August, Premiere an der Burg. Brüggen-Besucher, die durch den Ortskern schlendern, können bei den öffentlichen Proben zuschauen.

Für die Schauspieler ist das Stück erneut eine Herausforderung, schlüpfen sie doch in mehrere Rollen. Verena Bill vom Niederrheintheater, die auch Regie führt, spielt die adelige Silvia. Als sie in der Rolle der Dienerin die Männer kennenlernt, die bereits die Rollen getauscht haben, stellt sie verwundert fest: „Wie seltsam das Schicksal ist: Keiner dieser Männer ist an seinem Platz.“ Silvias Erkenntnis verwundert wenig, sind die Herren doch kaum in der Lage, sich zu verstellen: In der Rolle des Herrn Dorante, der den Diener spielt, gibt sich Michael Koenen auch der Zofe gegenüber galant, während Christian Stock als Diener Arlequin, der den Herrn spielt, den weiblichen Reizen ebenso zugetan ist wie den geistigen Getränken und seine Triebhaftigkeit kaum verbergen kann. Carmen-Marie Zens in der Rolle der Dienerin Lisette präsentiert sich als zupackende, gewitzte Person – als Herrin erscheint sie Arlequin „wie köstlicher Äppelwoi“. Lisette fühlt für Arlequin ebenso, während sie ihrer Herrin Silvia von einer Liaison mit Dorante abrät: „Ich misstraue dem. Dat is enne Schwadlapp!“

Mit dem „Spiel von Liebe und Zufall“ hat das Niederrheintheater ein Stück gewählt, das von der Liebe auf den ersten Blick erzählt – und von Amors Pfeilen, die schließlich die Richtigen treffen. Auf die Premiere am 9. August folgen weitere Aufführungen am 11., 12., 16., 18. und 19. August. Beginn ist jeweils um 20 Uhr, die Aufführungen finden im Innenhof der Burg Brüggen, Burgwall 4, statt. Karten (ab 14,50 Euro) sind schon im Vorverkauf erhältlich an der Theaterkasse, Telefon 02163 889124, in der Burg Brüggen, Telefon 02163 57014711, im Brüggener Reisebüro, Telefon 02163 5011, und im Internet unter www.niederrheinisches-theater.de.

Kommentar verfassen