Theaterleitung, Schauspiel, Design, PR

Michael Koenen sucht in jeder Schauspielproduktion aufs Neue nach dem echten Charakter seiner Figuren. Unter Anwendung der von Verena Bill erweiterten Stanislawski und Lee Strassberg Methode ist seine Zielsetzung die wahrhaftige und lebendige Darstellung der literarischen Vorlage. Zentrum der Zusammenarbeit mit dem Regisseur ist Aufbau der unverzichtbaren logischen Spirale.

„Silence has a myriad of meanings. In the theater, silence is an absence of words, but never an absence of meaning.“
Sanford Meisner , Schüler von Lee Strassberg

Michael Koenen absolvierte eine duale Ausbildung zum Grafik-Designer und Schauspieler.
Ab 1997 intensivierte er das Theaterspiel und arbeitet seit 2004 unter anderem als Duo-Partner von Verena Bill, bei der er zuvor in einer weiterführenden dreijährigen Schauspielausbildung die Methode des „Lebendigen Spiels“ erlernte,

2007 gründete er gemeinsam mit Verena Bill das NiederrheinTheater in Brüggen.
Die beiden starteten gemeinsam zu ihrer ersten Tournee mit dem von Verena Bill geschriebenen Kindertheaterstück „Rumpelstilzchen“ und mit der selbstinszenierten Komödie „Offene Zweierbeziehung“ von Dario Fo.
Michael Koenen leitete viele Jahre eine Werbeagentur und ist beim NiederrheinTheater, neben dem Schauspiel als Grafik-Designer für die Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich.

Beim NiederrheinTheater spielte Michael Koenen bislang in:

„Der Bär“ und „Der Heiratsantrag“ Anton Tschechow (1. Tour 2005/6),

„Nora oder ein Puppenheim“Henrik Ibsen (2007,) „Offene Zweierbeziehung“Dario Fo und Franca Ramé (seit 2008), „Misery“ nach Stephen King (2009), „Der Bär“ und „Der Heiratsantrag“ (2. Tour seit 2007), „Das geplatzte Geschäft“ Anton Tschechow (2009), „Rumpelstilzchen“ Verena Bill (seit 2008), „Der Froschkönig“ Verena Bill (seit 2008), „Der Fischer und seine Frau“ Verena Bill (seit 2009), „Konrad oder das Kind aus der Konservenbüchse“ Christine Nöstlinger (seit 2010), „Ich kann nur Leben wenn man mich liebt“ Anton Tschechow Lesung (seit 2010), „Riverside Drive“ von Woody Allen (2009), „Neues vom Räuber Hotzenplotz“ Otfried Preußler (seit 2011), „Der Bär“ und „Der Heiratsantrag“ (3. Tour seit 2011), „Misery“ (Studiobühnenversion seit 2011), „Bonnie und Clyde“ Verena Bill (seit 2012), „Herr Bello und das blaue Wunder“ Paul Maar (seit 2012),  „Fräulein Julie“ August Strindberg  ( 2011), „Acht Millionäre“ Robert Thomas (seit 2012), „Alles nur aus Liebe“ Alan Ayckbourne (seit 2013), „Schneewittchen“ Verena Bill (seit 2013), in der Saison 2014 „Diener zweier Herren“ Carlo Goldoni und „Hänsel und Gretel“ Verena Bill (seit 2014) in „Hast Du ein Bild von Dir?“ und „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“ Edward Albee in „Bis ans Limit“ Elisabeth Zöllner und Brigitte Kolloch (seit 2014) „König Drosselbart oder der Widerspenstigen Zähmung“ Verena Bill (seit 2015)„Die besten Tage meines Lebens“ Frank Pinkus (seit 2016)„Peer und Gynt“ Paul Maar (seit 2016)„Der Anruf“ Stephan Eckel (seit 2016)„Das Spiel von Liebe und Zufall“ Marivaux (seit 2017)